Letztes Feedback

Meta





 

Unerwartete Wendungen II

7 Jahre waren jetzt seit meiner 180°-Wendung vergangen. Die Parties waren immer die selben, selbst die großen Festivlas wie die Nature One oder die Mayday waren immer gleich. Man nahm heimlich Drogen da viele von unseren Freunden es nicht wissen durften, gab zu viel Geld aus und war am nächsten Tag nicht zu gebrauchen. Tolles Leben stimmts? Ganz ehrlich. Ich dachte es ist ein tolles Leben. 

Dann kam der große Knall in meinem Leben und eine erneute Kehrtwende. Diesmal geschahen 2 Dinge fast zur gleichen Zeit. Erstens verliebte ich mich Hals über Kopf in die Freundin eines Bekannten. Das war großer Mist. Da war sie, die Liebe auf den ersten Blick, die ich immer für absoluten Blödsinn gehalten habe stand vor mir. Klein, zierlich und mit einem Hardcore T-Shirt. Sie hört meine Musik, feierte (in Technokreisen ist 'feiern' ein Synonym für das Konsumieren von Drogen) und sah trotzdem klein und so unschuldig aus und ich wollte sie am liebsten auf der Stelle heiraten.

Diese Stelle kürze ich jetzt mal ab...sie ist jetzt meine Freundin

Das Zweite was passierte war, dass ich über Nacht eine Panikattacke bekam! Und das kurz nachdem ich mit meiner Traumfrau zusammengekommen bin. Die Attacke war so schwerwiegend, dass ich nicht mehr Arbeitsfähig war. Ich lief ständig zum Arzt um mich wieder und wieder krank schreiben zu lassen weil mein Leben sich plötzlich so leer und sinnlos anfühlte. Ich verstand es einfach nicht. Ich war zwar kein Millionär aber ich hatte doch alles was man brauchte. Eine Wohnung, eine Freundin, einen Job. Ich brauchte zwar etwas Zeit weil ich so viel getrödelt habe im Leben aber es könnte doch auch schlimmer sein. Trotztdem gingen mir Tag für Tag Themen wie Sterblichkeit und Selbstmord nicht mehr aus dem Kopf. Es ist einfach zu krass. Man kann es auch nicht beschreiben wenn man dieses Gefühl der Sinnlosigkeit nie kennen gelernt hat. Ich war völlig überfordert mit der Situation, nahm 10 Kilo ab und schlief kaum noch. Was sollte ich denn machen? Mich umbringen? Das konnte ich meiner Freundin, meiner Familie und meinen Freunden niemals antun. Also stolperte ich jeden Tag am Rand des nervlichen Abseits durch mein Leben in der Hoffnung das keine gravierenden Einschnitte passieren, dass z.B. ein geliebter Mensch stirbt o.ä, denn dann konnte man mich gleich einweisen. Ich hatte einen Krankenhausaufenthalt weil ich morgens wie emotional tot aufgestanden bin und angst hatte in einer Kurzschlussreaktion was wirklich dummes zu tun. Ich hatte einen Nervenzusammenbruch nach einem Streit mit meinen Freunden. Ohne Vorwarnung.

 

DA WAR ES! Die Realität hatte mich eingeholt! Zu viel Party gemacht, zu viel rumgehurt, zu wenig fürs Leben getan. Jetzt hatte ich die Quittung. Ausreden gabs keine mehr.

Ihr könnt euch nicht vorstellen wie verzweifelt ich nun war. Alles war sinnlos. Ich weinte viel und suchte einen Ausweg.

 

Jetzt kommt der Teil, zu dem meine Überschrift gehört!

 

Ich weinte und wusste keinen Ausweg. Da fing ich einfach an zu beten. Ich habe Gott regelrecht angeFLEHT mir zu helfen. Mindestens eine halbe Stunde ging das so bis ich vor Erschöpfung einschlief. Am nächsten Morgen fühlte ich mich anders. Ich fühlte mich wohler in meiner Haut. Ich dachte immer ich bin ein moderner, aufgeklärter Mann. Aber das war fast schon gruselig. Ich fühlte mich vom heiligen Geist berührt. Ich merkte, dass Gott niemanden im Stich lässt. Ich fing einfach an im Internet nach Dingen zu suchen, die mit Gott zu tun haben. Ich habe Gott quasi gegooglet! Und ich fand Prediger auf Youtube, die mir so viele Fragen, die in meinem Leben nicht klar waren beantworteten, dass es meinen Glauben gefestigt hat. Egal ob wissenschaftlich oder emotional. Es gibt schlüssige Beweise für die Existenz Gottes

Ich bin in dieser Zeit erwachsener geworden. Meine Mutter findet das schon fast unheimlig weil es so eine sprunghafte Veränderung bei mir war. Ich bereute plötzlich all die Dinge, die ich so gerne getan habe. Party, Drogen, willkürlicher Sex, Zocken und im Internet rumgammeln. Ich setzte meine Prioritäten neu. Ab jetzt steht für mich an allererster Stelle Gott, dann meine Eltern, dann meine Freundin und Freunde, dann meine Arbeit! Denn Beziehungen sind für uns Menschen wichtig. Dafür wurden wir gemacht.

 

Jetzt ist mein Leben zwar weiterhin kein Schlaraffenland aber ich weiß wofür ich Lebe und ich weiß es gibt einen Grund aus dem ich Lebe. Weil Gott es will!

Ich habe zwar noch so viel nicht verstanden aber trotzdem will ich anderen Menschen helfen sich ebenfalls zu bekehren. Und glaubt mir...es ist GANZ anders als ihr es euch vorstellt. Vergesst die Klischees bitte. Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit anderen die Chance zu geben gerettet zu werden. Das habe ich mir zur Aufgabe gemacht.

Und glaubt mir: Die Menschen, so aufgeklärt sie auch erscheinen, fragen trotzdem nach Gott, auch wenn sie es selber nicht merken.

An dieser Stelle möchte ich euch einladen, alle Zweifler, Neugierigen und Hilfe suchenden...lest einfach was ich euch zu sagen habe. Vlt verändert es euer Leben. Wenn nicht war es ein Versuch wert und ich wünsche euch weiterhin alles Gute im Leben.

 

// lassts euch gut gehen

27.8.13 23:12

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen